Was brauche ich grade? – Impuls 13

Innehalten und Klarheit über die eigenen Gefühle und Bedürfnisse gewinnen.

Wir verbringen gerade viel Zeit zu Hause, viel Zeit miteinander, im engsten Kreis, oder allein. Da fällt uns schon mal die Decke auf den Kopf, die Wut kommt durch, wir bemerken eine innere Unruhe, Konflikte und destruktive Dynamiken innerhalb unserer Beziehungen werden plötzlich sehr deutlich sichtbar. Bedürfnisse, denen wir im normalen Alltag nachgehen können, bleiben eventuell unerfüllt (z.B. Bewegung, freie Zeit, Zeit in Gemeinschaft verbringen, Orientierung und Struktur).

Doch was tun, wenn sich da gerade ein Gefühlsblock auftürmt? Wir zeigen eine Alternativ zur direkten Explosion auf. Sicherlich muss auch diese von Zeit zu Zeit mal sein, doch fühlt es sich für alle Beteiligten eher ungut an. Doch: Wir können lernen mehr Klarheit darüber zu gewinnen, was wir brauchen und entsprechend handeln.

Wir laden dich ein: Erkunde, was du wirklich brauchst, was jetzt für dich gerade wichtig ist. Du hast die Wahl: Reagieren ODER innehalten, spüren was ist, erst dann agieren. Dafür vier simple Schritte.

  1. Wann immer Du dich in einer Situation gefangen fühlst, halte inne. Was beobachte ich gerade in dieser Situation? Wenn eine Kamera die Situation filmen würde, was wäre in dem Film zu sehen oder zu hören?
  2. Welche Gefühle tauchen in mir auf? Spüre, was du wahrnimmst (Traurigkeit, Wut, Verzweiflung, Hilflosigkeit, Irritation usw.). Welche positiven und welche negativen Gefühle zeigen sich mir in Bezug auf die Situation?
  3. Welche Bedürfnisse sind gerade erfüllt oder nicht erfüllt? Positive Gefühle zeigen an, dass Bedürfnisse erfüllt wurden, negative Gefühle sind Ausdruck nicht erfüllter Bedürfnisse. Was brauche ich? Dazu einige Beispiele: Ich sehne mich nach Verbindung und Kontakt, ich benötige eine Auszeit für mich allein, ich will mich bewegen.
  4. Was wünsche ich mir (von mir selbst, von meinem Gegenüber)? Wie kann ich JETZT selbst handeln, um mein Bedürfnis zu erfüllen? Wen kann ich diesbezüglich um was genau bitten? Was kann ich mir JETZT (oder für die Zukunft) erfüllen, damit ich mich besser fühle?


Das Innehalten ist eine Übung, die wir kontinuierlich praktizieren können. So trainieren wir unser Gehirn darauf, nicht direkt zu reagieren. Zunächst fällt uns dies womöglich schwer und Handlungsmöglichkeiten werden erst im Nachhinein für uns deutlich. Doch trotzdem können wir hinterher diese Schritte nutzen, um unser Verhalten besser zu verstehen und beim nächsten Mal anders zu agieren. Schritt für Schritt können wir lernen, klar zu sein in Bezug auf eigene Bedürfnisse. Folglich können wir uns konstruktive Verhaltensweisen und Handlungsstrategien aneignen (für uns allein, aber auch in Beziehung mit anderen), die dazu führen, dass wir uns gut fühlen und unsere Bedürfnisse erfüllt sind (Einigung auf Regeln am Familientisch, das Praktizieren einer Morgenroutine, Bewegung an der frischen Luft, Solotage in der Natur, …).

Der Beitrag hat dich inspiriert? Dann teile ihn gerne mit deinen Bekannten:
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfst du uns, zu lernen? Können wir etwas verbessern?

Wenn du über neue Termine und Angebote informiert bleiben möchtest, trag dich einfach schnell in die Liste ein: