Unser Ansatz

Wandercoachings sind wirkungsvolle Auszeiten in der Natur. Du wanderst durch enge Flusstäler, ersteigst Gipfel und schaust in die Weite. Mit dir wandert eine kleine Gruppe anderer Menschen, die auch auf der Suche nach ihrem Weg sind, und erfahrene und leidenschaftliche Coaches. Mit Leichtigkeit und Freude geht es auf den Weg in die Tiefe:
Worum geht es dir wirklich im Leben? Wo und wie stehst du dir selbst im Weg? Wie kannst du das, was du möchtest, endlich umsetzen? Mit vielfältigen und wirksamen Methoden, offenem Herzen und wachem Blick unterstützen dich die Coaches und die Natur dabei, dein eigenes Leben neu zu sehen und zu gestalten.
Alles beim Wandercoaching ist freiwillig, du musst keine Übung mitmachen und nichts von dir teilen, wenn es sich für dich nicht gut anfühlt.


Warum wir draußen coachen?

Jede*r von uns kommt im Leben immer wieder an den Punkt, wo größere Veränderungen anstehen. Wir haben festgestellt, dass in der Routine unseres oft zu vollen Alltagslebens häufig die Zeit oder die zündende Idee fehlt, um notwendige Veränderungen anzugehen: So bleiben wir über lange Zeiträume unzufrieden. Innerlich kommen wir nicht zur Ruhe, um uns zu klären.

In der Natur hingegen ist es viel leichter, wieder den eigenen Rhythmus zu finden, zu entspannen und mit mehr Abstand die eigenen Denk- und Verhaltensmuster zu hinterfragen. Während des Coachings bietet die Natur einen Rückzugsort und Freiraum für neue Erfahrungen. Hier können wir neues Verhalten ausprobieren, ohne dafür gleich bewertet oder beurteilt zu werden. Darüber hinaus ist bekannt, dass Bewegung in der Natur erholsamer und gesünder ist als der Aufenthalt in geschlossenen Räumen, die im Coaching zudem oft gar nicht benötigt werden. Es gibt also keinen Grund, auf Sonnenuntergänge, frische Luft und sattes Grün zu verzichten, ganz im Gegenteil.


Wirkung

Die Natur hilft uns dabei herauszufinden, wer wir im Kern sind und was sich für uns natürlich anfühlt (Nagel, 2013). Unterstützt wird dieser Prozess durch die Bewegung beim Wandern und unsere speziell darauf abgestimmten Angebote und Coaching-Methoden. Hier eine Übersicht welche zusätzliche Wirkung für Wandercoaching in der Natur gegenüber konventionellem Coaching nachgewiesen werden konnte:

  • durch gleichmäßige Bewegung geschärfte Wahrnehmung für gegenwärtige Befindlichkeit, vgl. Effekte beim Joggen (Doucette, 2004)
  • höhere Wahrscheinlichkeit auf neue Gedanken und Lösungen zu kommen (Sellner, 2010)
  • erleichterter Zugang zu Emotionen (Doucette, 2004; Hays, 1999)
  • Verbesserung von Lernprozessen und Stressbewältigung (Gebhard, 2009; Kaczor, 2016)
  • es fällt leichter zur Ruhe zu kommen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, da störende Einflüsse wegfallen (Stegner, 2019)
  • Abstand von Sorgen, Alltag erhöht und Gefühl von Freiheit und neuer Kraft (Kaplan & Kaplan, 1989)
  • Stärkung der Immunabwehr durch Phytokine der Bäume (Bermann, 2015)
  • Verringerung von Burnout-Symptomen, Konzentrations- und Schlafstörungen (Hartig, 2011)


Zusammenfassend können Studien und Teilnehmende unserer Wandercoachings folgende Verbesserungen feststellen:

  • Mehr Selbstvertrauen, höhere Zufriedenheit
  • Verbesserung sozialer Beziehungen
  • Inspiration und neue Zukunftspläne
  • Mehr Hoffnung, optimistischere Grundstimmung
  • Höhere berufliche Zufriedenheit
  • Mehr Aufmerksamkeit für den Körper, mehr Energie
  • Mehr Fokus und Bewusstsein für das „Jetzt“

Das Wandercoaching ist ein wunderbarer Ausgleich zum alltäglichen Hamsterrad. Man wandert durch die Natur und kriegt den Kopf und die Sinne frei für die wirklich wichtigen Dinge.

Eine Teilnehmerin des Wandercoachings "RausZeit" von UNTERWEGS
  • Bermann, M. (2015) Mehr Information unter: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Wissenswertes-rund-um-die-Heilkraft-des-Waldes,wald806.html
  • Doucette, P. A. (2004). Walk and talk. An intervention for behaviorally challenged youths. Adolescence 39 (154): 373-388.
  • Gebhard, U. (2009). Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur für die psychische Entwicklung, 3. korr. und erw. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hays, K. F. (1999). Walking the walk while talking the talk. Exercise with clients. In Working it out. Using Exercise in Psychotherapy. Kate F. Hays, 59-74. Washington D.C.: American Psychological Association.
  • Hanstein, T. (2018). Selbstmanagement – mit Coachingtools: Ressourcen erkennen, nutzen und pflegen, Baden-Baden: Nomos.
  • Hartig T. et al. (2011) Health Benefits of Nature Experience: Psychological, Social and Cultural Processes. In: Nilsson K. et al. (eds) Forests, Trees and Human Health. Springer, Dordrecht
  • Kaczor, M. (2016). Beratung im Gehen – Ausgewählte Ergebnisse aus einer Untersuchung zu einer Form psychosozialer Beratung. In Beratung zwischen Tür und Angel (pp. 207-232). Springer VS, Wiesbaden.
  • Kaplan, R., & Kaplan, S. (1989). The Experience of Nature: A Psychological Perspective. New York: Cambridge University Press.
  • Nagel, T. (2013). Männercoaching. Berlin: Lulu.
  • Stegner, D. (2019). Natur-Coaching: Eigene Wege aus Stress, Angst und Burnout finden. Norderstedt: BOD.


Was wir unter Coaching verstehen

Unter Coaching verstehen wir eine bestimmte Form der Persönlichkeits- bzw. Teamentwicklung. Der englische Begriff „Coaching“ lässt sich wohl am ehesten mit „fördernd begleiten“ übersetzen. Dabei handelt es sich um die Begleitung von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen.

Als Teilnehmer*in an einem Coaching (Coachee) hast du ein persönliches Anliegen, bei dem du dir eine Veränderung wünschst. Ob das Anliegen beruflicher oder privater Natur ist, spielt dabei keine Rolle. Das Anliegen kann auch zunächst diffus und schwer greifbar sein oder so umfangreich, dass dir die Bearbeitung alleine unmöglich erscheint.

  • Klarheit und Tatkraft für größere Veränderungen im Leben
  • Berufliche Um- oder Neuorientierung
  • Beziehungsfragen oder -krisen klären
  • Lösung von Blockaden oder wiederkehrenden hemmenden Mustern
  • Standortbestimmung und Visionsentwicklung
  • Stimmiges Balancieren vielfältiger Anforderungen

Als Coaches bieten wir dir einen Rahmen zur Bearbeitung deines Anliegens. Dabei begleiten und unterstützen wir dich mit verschiedenen Ansätzen, die von folgenden Grundsätzen getragen werden:

  • Interaktion
    Wir gehen nicht voraus, um dich zu führen (das wäre Beratung). Wir gehen nicht hinter dir, um dich zu beobachten (das wäre Therapie). Wir gehen gemeinsam mit dir, um dir zu begegnen. Coaching ist Beziehungsarbeit und lebt von Begegnungen auf Augenhöhe.

  • Ressourcenfokus
    Jeder Mensch verfügt über die Ressourcen, die zur Bearbeitung seines Anliegens erforderlich sind. Allerdings sind diese Ressourcen nicht immer zugänglich. Als Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt dich das Coaching vor allem dabei, einen Zugang zu deinen Ressourcen zu finden (und zu behalten).

  • Freiwilligkeit
    Um Veränderung zu ermöglichen, musst du deine Komfortzone verlassen. Dennoch bist du der Intensität deiner Veränderungsprozesse keinesfalls ausgeliefert, denn du gestaltest sie aktiv mit. Im Coaching schöpfen wir die Möglichkeiten aus und achten zugleich die Grenzen.

  • Anschlussfähigkeit und Teilhabe
    Wir streben danach, mit unseren Angeboten möglichst viele Menschen anzusprechen und auf die individuellen Bedürfnisse sowie Möglichkeiten einzugehen. Egal, wer du bist, was du besitzt oder woher du kommst – hier bist du willkommen.

  • Enkeltauglichkeit
    Unsere Angebote finden in und mit der Natur statt. Während aller unserer Angebote profitieren wir sehr von dem, was uns die Natur anbietet. Wir achten daher darauf, unseren natürlichen Arbeitsraum zu schützen und zu schonen.

  • Authentizität
    Wir sind unterschiedliche Coaches und schätzen unsere Unterschiede in Person und Arbeitsweise. Schau dir gerne genau an, bei wem du ein Angebot wählst.

Wie der Rahmen genau gestaltet ist, hängt vom Format des Angebots ab. Grundsätzlich unterscheiden wir dabei drei Formate. Beim Gruppencoaching kommen Menschen mit individuellen Anliegen zu einer Gemeinschaft auf Zeit zusammen. Teamcoachings fokussieren auf das gemeinsame Anliegen einer Gruppe, und Einzelcoachings ermöglichen eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst.


Unsere Ansätze & Methoden

Wie du bei einem Blick auf unser Team erahnen kannst, sind wir so vielseitig aufgestellt, dass wir uns keiner bestimmten Schule zuordnen möchten. In unseren liebevoll und sorgfältig arrangierten Coachingangeboten bedienen wir uns unterschiedlicher Ansätze. Allen gemein ist jedoch die Grundhaltung der humanistischen Psychologie (siehe auch Grundsätze).

  • Dyaden-Arbeit (raumgebendes Zuhören)
  • Voice Dialogue (das innere Team kennenlernen)
  • Gruppendynamische Prozessarbeit (zur Klärung eigener Verhaltensmuster)
  • Focusing (Zugang zur eigenen Intuition mit Hilfe des Körpers)
  • Wildniswissen (Übungen zur Erweiterung der sinnlichen Wahrnehmung)
  • Künstlerische Prozessarbeit (z. B. Landart)
  • Geführte Meditationen und Phantasiereisen (z. B. Achtsamkeitsmeditation)
  • Gestalttherapeutisches Arbeiten
  • Generatives Coaching
  • Systemisches und personenzentriertes Coaching


Unsere Grenzen

Unsere Angebote bieten keinen passenden Rahmen für Menschen mit einer akuten psychischen Erkrankung. Ein Coaching kann eine Therapie zwar teilweise ergänzen, aber keinesfalls ersetzen. Solltest du dir unsicher sein, ob ein bestimmtes Angebot zu deiner aktuellen Situation passt, sprich uns gerne an. Genauso kannst du das auch von uns erwarten: Sollten wir während des Coachings den Eindruck gewinnen, dass du unter starken Krankheitssymptomen leidest, sprechen wir dich an und suchen gemeinsam mit dir nach einer passenden Lösung.