Klarheit – Impuls 12

Mit den folgenden Schritten ist es möglich, mehr Abstand zu deinen Gedanken und den Geschehnissen um dich herum zu gewinnen, deine Perspektive zu ändern, neu zu bewerten und aus der Klarheit heraus zu handeln. Du gelangst so in einen ressourcenvollen Zustand, aus dem heraus du ausgewogener Entscheidungen treffen und handeln kannst.

Wir glauben oft, dass unsere Gedanken…

  • Wirklichkeit sind, und dass, was wir denken, wirklich hier und jetzt geschieht.
  • die Wahrheit sind.
  • wichtig sind und nehmen sie ernst und schenken ihnen unsere volle Aufmerksamkeit.
  • Befehle sind und wir gehorchen ihnen automatisch.
  • weise sind, und wir folgen ihren Ratschlägen.
  • uns vor realer Gefahr und Bedrohlich schützen, und wir richten unser Handeln an ihnen aus.

Dieser Glaube an die Wahrheit unserer Gedanken sollte immer wieder sehr kritisch hinterfragt werden, gerade wenn du in stressige Situation kommst und der Druck in dir steigt. Hierbei kann dir folgende Übung helfen.

Reality-Check

Dieser „Wirklichkeits-Check“ kann dir helfen Klarheit zu finden oder behalten, indem du deine Gedanken hinterfragst. Auf diese Weise kannst du immer wieder Abstand zu deinen Gedanken gewinnen und so zu innerer Ruhe finden:

  1. Spüre jetzt, in diesem Moment deinen Körper: Wie ist deine Körperhaltung, wie ent- oder angespannt sind deine Muskeln, wie fühlt sich dein Bauch an, wie fließt dein Atem? Nimm einfach wahr, ohne zu bewerten. Aha, so erlebst du gerade deinen Körper.
  2. Nimm wahr, wo du dich befindest: Schau dich um, mache dir klar, dass du gerade in Sicherheit bist. Atme tief durch.
  3. Werde dir über deine Gedanken klar: Was denkst du gerade? Entsprechen diese Gedanken der Wahrheit? Wo weißt du, dass sie wahr sind?
  4. Nimm die Vogelperspektive ein: Beobachte dich selbst wie von außen und schaue mit einem Meter Abstand von oben auf dich. Was siehst du? Erweitere den Abstand und blicke aus den Augen eines hoch fliegenden Adlers auf dich und spüre, wie du immer ruhiger wirst und dein Blick auf dich selbst und deine Situation immer klarer wird. Verweile in dieser Perspektive für einige Zeit.
  5. Kehre zurück ins Hier und Jetzt: Nimm mit deinem nächsten Atemzug die Klarheit der Lüfte wahr und wie ins Hier und Jetzt deines deines Köpers zurückkommst. Lasse deinen Atem bewusst in deinen Brust- bzw. Herzraum strömen und spüre deinen Herzschlag.
  6. Welche Gedanken sind nun da, wie fühlst du dich und wie willst du jetzt aus dieser Verbundenheit mit dir selbst heraus handeln?
Der Beitrag hat dich inspiriert? Dann teile ihn gerne mit deinen Bekannten:
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hilfst du uns, zu lernen? Können wir etwas verbessern?

Wenn du über neue Termine und Angebote informiert bleiben möchtest, trag dich einfach schnell in die Liste ein: